Die nicht-eGK ist abgelaufen

Mittlerweile ist es längst November und wie zu erwarten war, kam die TK natürlich nicht auf die Idee mir einen quartalsweisen Versicherungsnachweis zuzusenden. (Komisch, denn die eGK-Bild Erinnerungen waren natürlich immer automatisch an mich gesandt worden.. ein Schelm wer..).

Bei einigen anderen Krankenkassen wird das Ersatzverfahren so gehandhabt, dass der Versicherte völlig ohne Zutun bereits im ablaufenden Quartal eine Bestätigung für das kommende Quartal zugesandt wird. Also keine doppelten Arztbesuche wegen einem Fetzen Papier und wenn, dann zumindest kleinere Schikanen, weil man mit Papier ankommt, aber doch immerhin etwas in der Hand hat.

In der Webpräsenz der TK ist es auch weiterhin nicht möglich, sich diesen einen Nachweis online erstellen zu lassen. In dem Versichertenportal gibt es diverse Nachweise – auch Nachweisformen die sicherlich gefühlt 1-2 mal pro Leben benötigt werden. Dieser simple Nachweis hingegen, ist dort nach wie vor nicht verfügbar. Falls manche jetzt denken, der Nachweis ist nur für die eGK-Verweigerer wichtig: Mitnichten! Jeder bei dem die Karte mal nicht lesbar war oder der etwas nachreichen muss, braucht genau diesen Nachweis: Es kann also jeden treffen!

Bei einer Kasse die praktisch alles automatisiert, was in der Verwaltung der Versicherten möglich ist, mag ich dabei einfach nicht an einen Zufall denken.

Die Vermutung, dass dieses Verhalten kein Zufall ist, bestätigt sich auch, wenn man mal wieder auf die Seite der Rhein-Main-Datenschützer schaut: http://diedatenschuetzerrheinmain.wordpress.com/2013/11/13/techniker-krankenkasse-erpresst-egk-verweigerer/#comment-594 – ganz besonders der (aktuell) letzte Kommentar von „datenschutzrheinmain“ selbst:

Die TK (als „Marktführer“) fährt gegenüber ihren Mitgliedern nach allem was wir erfahren konnten den härtest möglichen Kurs. D. h. Ausstellung von Ersatzbescheinigungen immer nur im Nachhinein und immer nur für einen konkreten Arztbesuch.

Da ich ganz gerne weiterhin ohne zusätzliche Schikane meine nötigen Termine wahrnehmen möchte, werde ich mich weiter dagegen wehren (Patient 2. Klasse bin ich ja bereits als Kassenpatient).

Als nächstes steht bei mir an das Bundesversicherungsamt zu kontaktieren.
Das kann im Übrigen jeder andere Betroffene auch tun:

Kontaktdaten Bundesversicherungsamt:
Friedrich-Ebert-Allee 38 53113 Bonn
Telefon: (0228) 619-0 (Mo-Do 9.00 – 15.00 Uhr; Fr 9.00 – 14.00 Uhr)
Fax: (0228) 619-1870
E-Mail: [email protected]
http://www.bundesversicherungsamt.de/

Falls einer von euch schon mehr Erfahrung mit dem “Ersatzverfahren” gesammelt hat, würde ich mich über Infos von euch freuen.

Leave a Comment

Filed under eGK, Krankheitssystem

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

IMPORTANT! To be able to proceed, you need to solve the following simple math (so we know that you are a human) :-)

What is 2 + 4 ?
Please leave these two fields as-is: